FSC Remscheid bei den holländischen Meisterschaften

Die holländischen Meisterschaften fanden 2021 in Hoogeveen statt

Der FSC Remscheid ergänzt den Wettkampf in Holland und half mit weiteren Springern in den holländischen Teams aus.

Absetzmaschine der NL-Meisterschaften, die Super-Van von der benachbarten Dropezone in Teuge

Der FSC Remscheid war auf einem spannenden Wettkampf mit seinem neu formierten CF-2er Team zu Gast. Unterstützt wurden die holländischen Meisterschaften noch durch zwei Video-Springer des FSC Remscheid. Peter Wohlers und Thomas R.-Seelbinder wurden von zwei holländischen Teams angefragt, bei Ihnen mitzuspringen, um Ihre Leistungen bei den Schiedsrichtern vorzeigen zu können.

Zu Gast in Holland bei den NL-Nationals: Björn Schubnell, Florian Rommel und Tom Brand vom FSC Remscheid

Da wir uns auch im Hinblick auf die Frankreich-Reise und der Wohnort-Nähe für Florian entschieden hatten, haben die Holländer spontan reagiert und Seele und Peter für ihre Teams ausgeliehen. Somit war in jedem der drei Wettkampf-Teams mindestens ein Springer aus Remscheid beteiligt!

Bei der Eröffnung wurde vom Chefschiedsrichter bereits festgestellt, dass das Gast-Team aus Deutschland leider nicht holländischer Meister werden kann. Es springt außer Konkurrenz, aber unter echten Wettkampfbedingungen mit.

Tom und Björn beim Packen ihrer Fallschirme

Die nationalen Meisterschaften in Hoogeveen konnten bei Kaiserwetter durchgeführt werden. Wir konnten bereits an der Wetterprognose erkennen, dass wir sehr entspannt alle Durchgänge vor Sonntag durchführen können. Neben CF wurden auch die Sieger in den Disziplinen Freifall, Speed und Wingsuit ermittelt. Alle Sprünge wurden aus einer Supervan durchgeführt. Ein kompetentes Organisationsteam rund um den Wettbewerbsleiter Andre Kiers, sorgten für ein grandioses Event. So konnte Chef-Schiedsrichter Mike Pennock bereits am Samstagabend eine großartige und viel bejubelte Siegerehrung abhalten.

Zu Gast bei Freunden in Holland. Hier direkt nach der Landung.

Sportlich wurde schon nach den ersten Sprüngen klar, dass im neuen Team AirStack-Remscheid noch nicht alles rund läuft. In keiner anderen Disziplin ist es so wichtig, wie im 2er CF, dass jede Steuerbewegung beider Partner sensibel aufeinander abgestimmt ist. Zudem sich bei einer Arbeitszeit von 60 Sekunden, Fehler schnell negativ addieren. Auch der Videomann muss einen guten Job machen und seinen Schirm und damit die Kamera immer im richtigen Blickwinkel auf den nächsten Fußgriff in der Sequenz haben. Schließlich hängt es davon ab, ob die Schiedsrichter anschließend durch Sichtung des Videos dafür auch einen Punkt geben.

Die Siegerehrung in Holland. Fast überall mit Beteiligung des FSC Remscheid. 2x Platz 1 und einmal Platz 2
Beim neuen holländischen Meister wurde Seele vom FSC Remscheid mit gekürt. Er filmte die beiden Slot-Brüder und leitete die gezeigten Punkte an die Schiedsrichter weiter.

Bei allen 8 Sprüngen ging es sehr eng zu und das deutsche Team konnte nie mehr als 2 Punkte davonziehen. Vor dem letzten Sprung hatte das holländische Team „3 Slots“ mit Seele als Kameramann sogar einen Punkt Vorsprung. Das Team AirStack-Remscheid behielt im letzten Sprung die Nerven und hatte etwas Glück, dass die Schiedsrichter ein anfangs nicht so gutes Video (extreme Öffnungsverdrehung beim Videomann) trotzdem auswerten konnten. Der eine Punkt Rückstand konnte ausgeglichen werden, und so standen beide Teams glücklich zusammen ganz oben auf dem Treppchen.

Wie geht es weiter?

Nach dem Wettbewerb sprangen die Sieger-Teams gemeinsam einen eingerückten Diamanten zum Abschluss und zum Spaß.
Mit Tom Brand, Thomas R. Seelbinder, und den Slot-Brüdern, Eward und Herman

Nach kurzer Pause geht es nun am Sonntag, den 12. September nach Saumur in Frankreich, wo ab Montag dann 4 Tage mit französischem Coaching trainiert wird. So können hoffentlich viele kleine Details verbessert werden. Am Wochenende danach finden dort auch die französischen Meisterschaften statt, für uns eine neue Überprüfung des dann aktuellen Leistungsstandes.

Die Zukunft des deutschen CF bleibt wohl eher bescheiden. Möglicherweise gibt es noch einmal ein 4er-Sequenz-Team, wenn Seele und Tobi wieder mit einsteigen.

Ansonsten bleibt das Team AirStack-Remscheid das stärkste deutsche CF-Team und macht mit der 2er Disziplin weiter. Vorrangiges Ziel ist somit, den internationalen Anschluss wiederzufinden und den deutschen Rekord von 15 Punkten zu überbieten.

Eine Teilnahme an einer WM hängt vor allem von der weiteren Regelung bezüglich der Qualifikations-Norm ab, die Plänen des DFV zufolge, wohl extrem verschärft werden sollen.
Dazu wird der Sportwart des FSC Remscheid berichten, sobald näheres bekannt ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top