Deutsche Meisterschaft Zielspringen 2016

German Eagels Remscheid mit Gold in der Mannschaftswertung!

IMG_7046_1200pxWie schon 2014 war Kempten/Durach erneut Austragungsort der Deutschen Meisterschaften im Zielspringen. Vom 08.-10. Juli fanden sich 13 Mannschaften im Allgäu ein, um die besten im Einzel- und Mannschaftsspringen zu ermitteln. Favorit waren erneut die Männer und Frauen der Sportfördergruppe, die von Sascha Lasotta betreut wurden. Aber auch andere Mannschaften, allen voran den German Eagles Remscheid, wollten bei der Vergabe der Medaillen ein Wörtchen mitsprechen.

Der Organisator Reinhold Haibel scheute keine Kosten und Mühen ideale Bedingungen für Wettkämpfer und Zuschauer zu schaffen.
Das Wettkampfgelände versprach anspruchsvollste Bedingungen und verlangte in den meisten Runden alles von den Wettkämpfern ab. Bei grenzwertigen Bedingungen forderte der Wind seinen Tribut. Viele Zentimeter wurden gesammelt, aber der Kampf ums Podium ging, wie immer bei einer Deutschen, denkbar knapp aus. Nur sechs der geplanten zehn Runden konnten in die Wertung einfließen. Völlig überraschend sicherte sich der Lokalmatador Reinold Haibel vor dem zentimetergleichen Sebastian Lutz die Goldmedaille. Die Seriensieger der vergangenen Jahre, Stefan Wiesner und Elischa Weber traten nicht an. Bronze ging an den Remscheider Marco Pflüger, der einmal mehr seine gute Form aus der Vorwoche unterstrich.

DM_2016_Teamwertung_Sportfördergruppe_1200pxDie Frauenwertung ging erstmals an Friedericke Ripphausen, die damit ihren ersten nationalen Titel gewinnen konnte. Silber und Bronze gingen an die ehemaligen Nationalmannschaftsmitglieder Raissa Larkina und Susann Vorberg. Ebenfalls Premierensieger wurde Lukas Tchesch, der in der Juniorenwertung die Goldmedaille erringen konnte und damit deutlich ein Ausrufezeichen für die kommende Juniorenweltmeisterschaft setzte. Die Masterswertung konnte sich Jörg Gramberg vor Andreas Fischer und Jürgen Barth sichern. In der Mannschaftswertung wurde der deutsche Meistertitel an die German Eagles  vergeben mit den Mannschaftsmitgliedern Marco Pflüger, Klaus Renz, Sebastian Lutz, Jörg Gramberg und Jürgen Barth. Auf dem Silberrang landete die erste Mannschaft der Sportfördergruppe, gefolgt von Offino Kempten.
Mit einigen Überraschungen und unerwarteten Medaillengewinnern endete die 35. Deutsche Meisterschaft der klassischen Disziplinen. Ganz besonderen Dank geht an die Veranstalter, Schiedsrichter und natürlich Wettkämpfer, die den Wetterbedingungen trotzen und gern nächstes Jahr erneut ihre Kräfte bei den nächsten Deutschen messen wollen.

Text und Fotos von Torsten Kunke (Bundestrainer der Klassischen Disziplinen)